KTG WOLLTE ALLEN ZEIGEN WIE LANDWIRTSCHAFT GEHT – DAS GING ABER GRÜNDLICH DANEBEN.

Autor: Holger Douglas Der größte deutsche Agrarkonzern ist pleite. Die KTG Agrar SE hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Die Tochtergesellschaften sind von dem Antrag nicht betroffen.

 

KTG konnte Anleihezinsen nicht termingerecht begleichen. Ziel des Verfahrens, das in Eigenverwaltung unter Aufsicht des Sachwalters Stefan Denkhaus von der Sozietät BRL Boege Rohde Luebbehuesen geführt werden soll, ist die Restrukturierung des Konzerns.

 

Entscheidend ist erst einmal, dass die Ernte ohne Einschränkungen läuft. Jetzt ist Hochbetrieb in der Landwirtschaft. Interessant wird dann sein, wie sich die Getreidepreise entwickeln: Wirft KTG sein gesamtes Erntegut auf den Markt, weil schnell Geld gebraucht wird? Damit sinken die Preise. Oder kann KTG es sich erlauben, die Ernte so lange zu lagern, bis die Märkte wieder aufnahmefähig sind? Das alte Spiel, das jeder Landwirt lösen muss, hier allerdings in sehr großem Maßstab.

 

Das Geschäftsmodell von KTG klang zunächst so, dass viele Anleger gelockt werden konnten: Ein großer Agrarkonzern, der vor allem viele Flächen in der ehemaligen DDR, später dann auch in Rumänien und Litauen, übernahm und professionell mit modernem Maschineneinsatz bewirtschaftete. Riesige, teure Mähdrescher, die sich zur Erntezeit quer durch den Nordosten Deutschlands arbeiten, um dann nach Litauen verschifft zu werden. Dort beginnt die Ernte aufgrund der Witterung etwas später. So werden die sündhaft teuren Maschinen gut ausgenutzt.

 

Zentrale Figur: Siegfried Hofreiter (nicht verwandt mit dem grünen Politiker). Der gelernte Landwirt baute ab 1996 das Unternehmen im landwirtschaftlichen Bereich auf, konzentrierte sich auf die früher nicht besonders effiziente Landwirtschaft im Osten, ging 2007 an die Börse. Im gleichen Jahr wurden auch die ersten Biogasanlagen in Betrieb genommen, die sich nur aufgrund der üppigen Subventionen rechnen.

 

KTG beteiligte sich kräftig am sogenannten »Landgrabbing«, kaufte billig riesige Ländereien auf. Das geschieht derzeit in großem Maßstab im Nordosten Deutschlands. Internationale Kapitalanleger kaufen in hohem Umfang Land auf, ähnlich wie das in vielen Teilen Afrikas und Südamerikas geschieht. Das Land wird in riesige Agrarwüsten verwandelt. Fachleute sehen Bodenerosionen und andere Gefahren. Eine Folge war jene plötzliche gewaltige Staubwolke vor ein paar Jahren, in die Autofahrer im April 2011 rauschten und eine Massenkarambolage mit acht Toten und 130 Verletzten verursachte.

 

Hofreiter wollte die gesamte Wertschöpfungskette vom Land bis hin zum Teller. Er übernahm den in Konkurs gegangenen Hersteller von Tiefkühlkost Frenzel in Sachsen, dann 2011 die Ölmühle in Anklam. Vor allem lockten die Subventionen im Bereich der sogenannten »erneuerbaren Energien«. Die rechnen sich am Markt allein nie. Die Tochter KTG Energie macht in Biogas und ist drittgrößter Produzent in Deutschland, gerät allerdings jetzt auch unter Druck. Creditreform senkte jetzt das Ranking.

 

Der KTG-Umsatz erhöhte sich dann auf zuletzt 326 Millionen Euro. Es haperte trotz der Subventionen an der Rentabilität. 18 Millionen fehlten schließlich in der Kasse, um die Zinsen auf eine Anleihe von Anlegern bezahlen zu können.

 

Die Agrarzeitung zitiert eine Gruppe von Investoren mit der Bemerkung, Hofreiter sei »nicht integer genug«, die KTG Agrar SE im Interesse der Aktionäre und Anleihegläubiger zu restrukturieren.

 

Vermutlich dürften viele Verpächter von Flächen auf ihren Ansprüchen sitzenbleiben. Vielfach wurden die Kauf- oder Pachtverträge mit KTG-Tochtergesellschaften abgeschlossen. Die Bodenverwertungs- und Verwaltungs GmbH (BVVG), die die Privatisierung der ehemals volkseigenen land- und forstwirtschaftlichen Flächen betreibt, will ihre Ansprüche anmahnen und Flächen gegebenenfalls kündigen. Danach sollen sie wieder ausgeschrieben werden, allerdings in kleineren Größen.

 

Verpächter von Flächen sollten sich künftig gut überlegen, so der Rat von Experten des Bauernbundes Brandenburg, die die Interessen der kleineren Landwirte vertreten, an wen sie ihr Land verpachten. Sie warnen vor verschachtelten Agrargesellschaften mit ihrem hohen Risiko.

 

Sie weisen übrigens auch daraufhin, dass KTG Beispiel dafür sei, dass das Konzept vieler Agrarwissenschaftler und Politiker nicht aufgehe. Pure Größe allein verspreche keinen Erfolg. Doch dürfte das vielfach ein frommer Wunsch bleiben. Der weltweite Trend geht hin zu großen Agrarkonzernen. Da ist es bezeichnend, dass der einzige deutsche Konzern in diesem Spiel auch mit Subventionen nicht überleben konnte.

 

Kamen diese Beihilfen nicht rechtzeitig? Unwahrscheinlich. Experten kritisierten vielmehr, dass Hofreiter zu viel wollte. KTG ist offenbar zu schnell gewachsen und doppelt so groß geworden wie wirtschaftlich verträglich sei.

 

Das wirft auch ein bezeichnendes Licht auf die Situation auf dem Agrarsektor:

 

SPD/CDU/Grüne faseln von weniger Düngen und beschließen auf Kosten der Landwirte munter eine »Ammoniakreduzierung um 29 Prozent«, bürgen damit Deutschland in freudig grünen Heilserwartungen die höchste Last auf, natürlich um sich als Klimaretter aufspielen zu können. Dagegen wissen die vielen kleineren und mittleren Landwirte kaum noch, wie sie überhaupt Erträge erwirtschaften sollen.

 

Die Landwirtschaft hierzulande kann praktisch nur mit Hilfe von Subventionen überleben. KTG wird jetzt Wettbewerbsverzerrung zu ungunsten der vielen kleinen Landwirte vorgeworfen, die ihre Kredite bis zum letzten Cent tilgen müssen. Besonders bitter dürfte ihnen das Verfahren auch deshalb aufstoßen, weil ihnen das rasche Aus droht, wenn sie ihre Flächenpachten nicht begleichen. Aber KTG dürfte »too big to fail« sein.

 

Und als sehr kritisch sind die Subventionen im Ökobereich zu sehen, wie das Beispiel KTG weiterhin zeigt. KTG muß entweder fast die Hälfte ihrer Ackerflächen dazu benutzt haben, Mais für gut subventioniertes Biogas – oder passender Faulgas – zu produzieren. KTG selbst sagt aber, daß 20 000 Hektar Ackerland für den sogenannten ökologischen, 26000 Hektar für den konventionellen Anbau bewirtschaftet würden. Oder aber KTG müsste dann, wie Fachleute vermuten, einen Großteil des Maises für die unersättlichen Biogasanlagen dazugekauft haben. Diese Preise wiederum sind aufgrund der Nachfrage stark gestiegen.

 

Da tröstet, dass für die Landwirtschaft gerade Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU) ein Hilfspaket aufgelegt hat. Die CDU/CSU Fraktion hat es beschlossen. Zahlen sind noch nicht bekannt. Doch dürfte es sich um einen Betrag zwischen 100 und 200 Millionen Euro handeln. Das dürfte sich zwischen 500 und 100 Euro pro Landwirt bewegen, also etwa so viel, wie die meisten Milchbauen und Schweinefleischerzeuger derzeit an Verlusten in einer Woche machen. Und von einem planvollen Konzept ist dabei überhaupt keine Rede.

 

Immerhin ist der KTG Absturz Balsam auf die Seele vieler kleiner Bauern. Die haben sich immer über das recht großspurige Auftreten KTGs geärgert, die allen zeigen wollten, wie Landwirtschaft geht

 

Die Anleger befinden sich in einer schwierigen Situation, hohe finanzielle Verluste drohen. „Sie sollten ihre rechtlichen Möglichkeiten von der Kündigung bis zu Schadensersatzansprüchen prüfen lassen“.

 

Wenn es um die Verfolgung oder die Abwehr möglicher finanzieller Ansprüche aus einer Kapitalanlage geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Fachanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen, die Anlageverluste auszugleichen. Der BSZ e.V. empfiehlt geschädigten Kapitalanlegern sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden können. Die Anlegerschutzanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der betroffenen Anleger einsetzen.

 

Für die Prüfung von Ansprüchen aus diesen Anlagen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gibt es die BSZ e.V. die Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Anlegerschutzanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft KTG Agrar SE anschließen.

 

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft KTG Agrar SE kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

 

Direkter Link zum Kontaktformular:

http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular?PHPSESSID=1d8e676d8c3347f9d53b39d92ea9bbfb

 

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Lagerstr. 49

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu

 

Sie möchten eine Bearbeitung auf Erfolgsbasis ohne eigenes finanzielles Risiko?

Wenn Sie glauben, dass Sie bei ihrer Kapitalanlage nicht richtig beraten wurden, ihnen wichtige Sachverhalte vorenthalten wurden oder nicht alles mir Rechten Dingen zugeht, sollten Sie die Prüfung von Schadensersatzansprüchen und gegebenenfalls die Durchführung erster außergerichtlicher Schritte in die Wege leiten. Die mit dem BSZ e.V. verbundenen Prozessfinanzierer finanzieren Fördermitgliedern des BSZ e.V. auf Wunsch die Durchsetzung außergerichtlicher und gerichtlicher Rechtsansprüche. Führen die außergerichtlichen Bemühungen nicht zum Erfolg entstehen Ihnen als Fördermitglied keine Kosten! Die enge Kooperation mit Fachanwälten ermöglicht es, Ihre Rechtsansprüche rasch und effizient zu prüfen und die Erfolgsaussichten in einem möglichen Gerichtsverfahren auszuloten. Im positiven Fall werden sämtliche Kosten übernommen, Auslagen und Gebühren, insbesondere Rechtsanwalts-, Gutachterkosten und sonstiger Honorare. Sie haben nicht das geringste finanzielle Risiko. Für einen einmaligen Förderbeitrag den Sie selbst bestimmen können beantragen Sie via Online-Formular den Beitritt zu der BSZ e.V. Fördergemeinschaft Solidarservice“.

https://sammelklagen.wordpress.com/anmeldung

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen?

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger-und Verbraucherschutz Projekte bei. Danke!

Hier können Sie sich in die Unterstützerliste eintragen.

https://dieburgcity.wordpress.com/in-unterstuetzerliste-eintragen

 

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

 

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

 

Dieser Text gibt den Beitrag vom 07.07.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s