Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer

BSZ e.V. Anlegerschutzanwälte vertreten Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Bausparer profitieren vom aktuellen Urteil des BGH zur Unwirksamkeit von Darlehensgebühren in Bausparverträgen.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine in Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge enthaltene Bedingung zu Darlehensgebühren in Höhe von 2 % der Darlehenssumme in Bausparverträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmern unwirksam ist. Auf dieses relevante Urteil vom 08.11.2016 (Az.: XI ZR 552/15) weisen die BSZ e.V. Anlegerschutzanwälte der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte im Rahmen der Rechtsprechungsübersicht hin.

In dem zu entscheidenden Fall hatte ein Verbraucherschutzverband eine Bausparkasse auf Unterlassung der Verwendung der Bedingung gegenüber Verbrauchern in Anspruch genommen. Die Vorinstanzen, das Landgericht Heilbronn (Urteil vom 21.05.2015, Az.: Bi 6 O 50/15) und das Oberlandesgericht Stuttgart (Urteil vom 19.11.2015, Az.: 2 U 75/15) haben die Klage des Verbraucherschutzverbandes – mit aus Sicht von CLLB Rechtsanwälten nicht überzeugenden Argumenten – abgewiesen. Dem ist der u.a. für das Bankenrecht zuständige XI. Senat des Bundesgerichtshofs entgegengetreten und hat erneut eine verbraucherfreundliche und zu begrüßende Entscheidung getroffen.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs stellt die Regelung der Darlehensgebühr eine sogenannte Preisnebenabrede dar. Weil die Regelung der Abgeltung des Verwaltungsaufwands, der für Tätigkeiten der Bausparkasse im Zusammenhang mit den Bauspardarlehen anfalle bepreist wird und mit der Gebühr somit keine konkrete vertragliche Gegenleistung von den Bausparern bezahlt wird, weicht die Bedingung von wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung ab. Konsequenz dessen ist, dass die Bedingung unwirksam ist. Verbraucher können somit grundsätzlich zu Unrecht gezahlte Gebühren von den Bausparkassen zurückfordern.

Nach dem gesetzlichen Leitbild für Darlehensverträge muss das Entgelt für die Darlehnsgewährung grundsätzlich ein laufzeitabhängiger Zins sein. Dies führt dazu, dass eine nicht laufzeitabhängige Ausgestaltung, wie vorliegend in Form einer festgeschriebenen Gebühr, unzulässig sein kann. Hinzu kam in der Entscheidung des Bundesgerichtshofs noch, dass die Verwendung von Entgeltklauseln in Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge wie auch sonst in Allgemeinen Geschäftsbedingungen grundsätzlich dann mit wesentlichen Grundgedanken der Rechtsordnung unvereinbar ist, wenn der Verbraucher für Tätigkeiten zur Kasse gebeten wird, zu denen der Verwender gesetzlich oder nebenvertraglich verpflichtet ist oder die er überwiegend in seinem eigenen Interesse erbringt. Genau dies ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs bei der streitgegenständlichen Bedingung der Fall.

Von dem Urteil können mehrere Tausend Bausparer profitieren, sofern sie ihre Rechte zeitnah geltend machen. Zur Frage der Verjährung hat sich der Bundesgerichtshof nicht geäußert, weil dies bei Unterlassungsklagen regelmäßig, wie vorliegend, nicht streitgegenständlich ist. Ansprüche drohen grundsätzlich im Fall der Kenntnis bzw. grob fahrlässigen Unkenntnis der den Anspruch begründenden Umstände zu verjähren. Bausparer, welche im Laufe des Jahres 2014 die Darlehensgebühr gezahlt haben, ist zu empfehlen noch in diesem Jahr verjährungshemmende Maßnahme zu ergreifen. Spätestens nach zehn Jahren wären Rückforderungsansprüche jedoch absolut verjährt.

Betroffenen ist zu empfehlen, sich an eine im Bereich des Kapital- und Anlagerechts spezialisierte Kanzlei zu wenden. Verfügt ein Anleger über eine Rechtsschutzversicherung, so übernimmt diese in vielen Fällen die Kosten eines entsprechenden Vorgehens. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall eine anwaltliche Beratung.

Wenn es um die Verfolgung oder die Abwehr möglicher finanzieller Ansprüche aus einer Kapitalanlage geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Fachanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen, die Anlageverluste auszugleichen. Der BSZ e.V. empfiehlt geschädigten Kapitalanlegern sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden können. Die Anlegerschutzanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der betroffenen Anleger einsetzen.

Für die Prüfung von Ansprüchen aus diesen Anlagen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gibt es die BSZ e.V. die Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Anlegerschutzanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu

cllb

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen?
Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger-und Verbraucherschutz Projekte bei. Danke!
Hier können Sie sich in die Unterstützerliste eintragen.

Rechtshinweis
Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

Dieser Text gibt den Beitrag vom 10.11.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s