Schadensersatz aus Prospekthaftung bei geschlossenen Fonds und Anleihen

Beteiligungen an geschlossenen Fonds, Unternehmensanleihen, stillen Beteiligungen o.ä. Kapitalanlagen enden für die Anleger oft nicht wunschgemäß. Die prospektierten Erwartungen hinsichtlich regelmäßiger Ausschüttungen werden nicht erfüllt und es treten Verluste bis hin zum Totalverlust ein. In vielen Fällen können die Anleger aber auch Schadensersatzansprüche geltend machen.

„Häufig gibt es zwei Ansatzpunkte, um Schadensersatzansprüche durchzusetzen: die fehlerhafte Anlageberatung und die Prospekthaftung“, sagt BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Michael Staudenmayer, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Dabei kommt dem Emissionsprospekt eine große Bedeutung zu. Er muss alle nötigen Informationen über die Kapitalanlage für den Anleger enthalten, so dass er sich ein genaues Bild über die Funktionsweise, die Chancen und die Risiken machen kann, ehe er sich für eine Beteiligung entscheidet. „Sind die Prospektangaben unvollständig, fehlerhaft oder auch nur irreführend können Schadensersatzansprüche gegen die Prospektverantwortlichen geltend gemacht werden. Darüber hinaus können sich die Ansprüche auch gegen den Anlageberater richten, wenn er im Beratungsgespräch nicht auf für ihn erkennbare Prospektfehler hinweist“, erklärt Fachanwalt Staudenmayer.

Ein interessantes Urteil zur Prospekthaftung hat das OLG Karlsruhe am 30.01.2014 gefällt. In dem Fall hatten Anleger eines geschlossenen Immobilienfonds auf Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung geklagt. Insbesondere ging es dabei um fehlerhafte Angaben zur mangelnden Fungibilität der Fondsanteile, also um die Möglichkeit, die Anteile wieder zu veräußern. Laut Urteil des OLG Karlsruhe muss der Prospekt die mangelnde Fungibilität des Fonds so erläutern, dass es für den Anleger auch deutlich wird, dass es praktisch keine wirtschaftlich sinnvolle Möglichkeit gibt, die Fondsanteile wieder zu verkaufen.

Auch irreführende oder verschleiernde Formulierungen dürfen im Prospekt nicht verwendet werden. „Gemeint sind z.B. Formulierungen, die suggerieren, dass es Möglichkeiten gibt, die Anteile später zu einem angemessenen Preis wieder zu verkaufen“, ergänzt Staudenmayer. So lässt beispielsweise die Formulierung „zur Zeit gibt es keinen öffentlichen Markt“ den Schluss zu, dass es einen „nicht öffentlichen Markt“ gibt. Auch wirkt die Aussage „zur Zeit“ verharmlosend, da diese Angabe die Möglichkeit beinhaltet, dass sich dies bald ändern könnte. Die Frage der Veräußerbarkeit gehört auch zu den wesentlichen Informationen für den Anleger. Im Falle des Erwerbs aufgrund Empfehlung nach Anlageberatung ist es daher in der Rechtsprechung anerkannt, dass der Anlageberater ungefragt über die mangelnde Fungibilität aufklären muss: „Er muss deutlich darüber aufklären, dass es praktisch keine Möglichkeit gibt, die Fondsanteile zu angemessenen Konditionen zu verkaufen. Verschweigt er dies, setzt sich der Prospektfehler sozusagen in die Anlageberatung hinein fort“, so Rechtsanwalt Staudenmayer.

Das OLG Karlsruhe sprach den Anlegern Schadensersatz zu. „Auch wenn es sich in dem Fall um einen geschlossenen Immobilienfonds handelte, lässt sich das Urteil auch auf andere Arten geschlossener Fonds, wie z.B. Schiffsfonds, oder auch auf Unternehmensanleihen anwenden. Bei unvollständigen, falschen oder irreführenden Prospektangaben, die den Anleger wesentlich in seiner Kaufentscheidung beeinflussen, kann Schadensersatz aus Prospekthaftung geltend gemacht werden“, so  der BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt.

Wenn es um die Verfolgung oder die Abwehr möglicher finanzieller Ansprüche aus einer Kapitalanlage geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Fachanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen, die Anlageverluste auszugleichen. Der BSZ e.V. empfiehlt geschädigten Kapitalanlegern sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden können. Die Anlegerschutzanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der betroffenen Anleger einsetzen.

Für die Prüfung von Ansprüchen aus diesen Anlagen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gibt es die BSZ e.V. die Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Anlegerschutzanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft geschlossene Fonds anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft geschlossene Fonds kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu       www.anwalts-toplisten.de

staud

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen?

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger-und Verbraucherschutz Projekte bei. Danke!

Hier können Sie sich in die Unterstützerliste eintragen.

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

Dieser Text gibt den Beitrag vom 30.11.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s