Schrottimmobilien: BGH zur Aufklärungspflicht des Vermittlers

Immobilien gelten bei vielen Kapitalanlegern immer noch als Betongold. Doch gerade bei Immobilien ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Stichwort Schrottimmobilien.

Der BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Joachim Cäsar-Preller kennt aus langjähriger Erfahrung und aus rund 4500 Fällen, die seine Kanzlei in Sachen Schrottimmobilien inzwischen betreut hat, das Leid der Opfer. „Oft fühlen sie sich in einer schier ausweglosen Lage. Die Immobilie ist nur einen Bruchteil dessen wert, was sie angenommen hatten und bringt kaum etwas ein. Dazu drückt noch der Kredit für die Finanzierung. Allerdings ist die Lage nicht so hoffnungslos wie viele meinen. Nach einem aktuellen BGH-Urteil können ggf. auch Schadensersatzansprüche gegen den Immobilienvermittler geltend gemacht werden, wenn dieser seine Beratungspflichten verletzt hat“, erklärt Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Unter dem Aktenzeichen V ZR 134/15 ging es um Schadensersatzansprüche eines Ehepaars, das eine Eigentumswohnung auf Empfehlung eines Finanzberaters für rund 117.000 Euro gekauft hatte. Den Immobilienkredit vermittelte der Berater gleich mit. Der Widerverkauf der Wohnung brachte nur 52.000 Euro ein. Das Ehepaar nahm den Berater wegen fehlerhafter Anlageberatung in Anspruch und verlangte die Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen die Rückübertragung der Wohnung.

Der Rechtsstreit führte die Parteien bis vor den BGH. Dieser entschied, dass die Käufer einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Die Karlsruher Richter führten aus, dass der Beratungsvertrag den Verkäufer zu richtiger und vollständiger Information über die tatsächlichen Umstände, die für den Kaufentschluss von wesentlicher Bedeutung sind, verpflichtet. Werde als Kaufanreiz die wirtschaftliche Rentabilität des Erwerbs hervorgehoben, so dürfe der Verkäufer nicht ein viel zu positives und unzutreffendes Bild von den Renditeerwartungen zeichnen. Dadurch könnten die Interessenten zum Kauf veranlasst werden. Der Schadensersatzanspruch ergebe sich nicht aus Prognosen zur Entwicklung des Immobilienmarkts, die sich nachträglich als falsch herausstellen, sondern aus unrichtigen oder unterlassenen Angaben zu spezifischen Risiken der Immobilie, welche die in Aussicht gestellte Rentabilität erheblich mindern oder unmöglich machen. Dies sei z.B. dann der Fall, wenn ein gewinnbringender Verkauf der Wohnung schon wegen des hohen Erwerbspreises nahezu unmöglich ist. Werden durch einen Wiederverkauf der Wohnung noch nicht einmal die Kosten des Erwerbers gedeckt, habe der Verkäufer falsche Vorstellungen über die Werthaltigkeit des Objekts geweckt und seine Aufklärungspflicht verletzt, so der BGH.

Aufklärungspflichtig seien bei Immobilien, die als Kapitalanlage erworben werden, u.a. die laufenden Kosten, die der Interessent aufbringen muss. Werden auch Steuervorteile als Kaufanreiz angepriesen, müssen die Voraussetzungen dafür sowie die Höhe der steuerlichen Vergünstigungen korrekt dargestellt werden.

„Entscheidend ist in derartigen Fällen häufig die Frage, ob ein Beratungsvertrag zwischen den Parteien zu Stande gekommen ist. Dann ist der Verkäufer oder Vermittler auch zur Aufklärung verpflichtet. Wird diese Pflicht verletzt, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere rechtliche Ansatzpunkte, um aus einer Schrottimmobilie wieder herauszukommen“, sagt der BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt.

Wenn es um die Verfolgung oder die Abwehr möglicher finanzieller Ansprüche aus einer Kapitalanlage geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Fachanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen, die Anlageverluste auszugleichen. Der BSZ e.V. empfiehlt geschädigten Kapitalanlegern sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden können. Die Anlegerschutzanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der betroffenen Anleger einsetzen.

Für die Prüfung von Ansprüchen aus diesen Anlagen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gibt es die BSZ e.V. die Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Anlegerschutzanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Schrottimmobilien + Immobilienrückabwicklung  anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Schrottimmobilien + Immobilienrückabwicklung  kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

cp

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu                 www.anwalts-toplisten.de

Wir bauen auf Ihre Unterstützung!

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Der BSZ®  e.V. finanziert seit 18 Jahren  seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch.  Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger- und  Verbraucherschutz Projekte bei.  Danke!

a basket of money for donations and gratuities

Für Ihre Zuwendung können Sie den „bitte zahlen“ Button“ verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO FÜR DAS JAHR 2017 SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter:

Dieser Text gibt den Beitrag vom 20.12.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s