Kündigung von Bausparverträgen – BGH entscheidet im Februar

Massenhaft haben Bausparkassen in den vergangenen Monaten zuteilungsreife aber noch nicht voll angesparte Bausparverträge gekündigt. Rechtlich ist dieses Vorgehen äußerst umstritten. Im neuen Jahr wird nun der BGH zur Zulässigkeit dieser Kündigungen entscheiden.

Am 21. Februar 2017 stehen vor dem Bundesgerichtshof gleich zwei Verhandlungen zur Wirksamkeit der Kündigungen von Bausparverträgen an (Az.: XI ZR 272/16 und XI ZR 185/16). Beide Fälle ähneln sich stark. Beide Male waren die Bausparverträge seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif. Die Bauspardarlehen wurden von den Verbrauchern aber nicht in Anspruch genommen. Schließlich wurde der Bausparvertrag durch die Bausparkasse gekündigt. Diese beruft sich dabei auf ein Sonderkündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Dieses besagt vereinfacht ausgedrückt, dass zehn Jahre nach dem vollständigen Erhalt des Darlehens der Darlehensnehmer den Darlehensvertrag kündigen kann. „Die Schwierigkeit liegt bei Bausparverträgen darin, dass praktisch ein Rollenwechsel zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber stattfindet. In den ersten Jahren befindet sich tatsächlich zunächst die Bausparkasse in der Rolle des Darlehensnehmers. Ob sie sich aber deshalb auf diesen Paragrafen berufen kann, ist fraglich. Denn dieser sollte eigentlich dem Schutz der Verbraucher und nicht der Kreditinstitute dienen“, erklärt BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Simon Kanz.

So hat in den beiden Fällen auch das Oberlandesgericht Stuttgart für die Verbraucher entschieden. Der Bausparkasse stehe kein Kündigungsrecht zu. Ein Bausparvertrag könne nach herrschender Meinung erst ab vollständiger Besparung gekündigt werden. § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB sei jedenfalls nicht auf das Einlagengeschäft der Bausparkassen anzuwenden. Wesentliche Intention des Gesetzgebers sei der Schutz des Darlehensnehmers vor der Zahlung eines nicht mehr marktgerechten Zinses gewesen. Dessen Ursache liege im Zinsbestimmungsrecht des Darlehensgebers gegenüber dem wirtschaftlich schwächeren Schuldner. Bausparkassen befänden sich auch in der Ansparphase nicht in der Rolle des schwächeren Schuldners, der dem Zinsbestimmungsrecht ausgesetzt sei. Daher erklärte das OLG Stuttgart die Kündigungen für unwirksam. Über die Revision muss in beiden Fällen demnächst der BGH entscheiden.

„Andere Oberlandesgerichte haben anders entschieden als das OLG Stuttgart und der Bausparkasse dieses Kündigungsrecht eingeräumt. Bleibt der BGH seiner verbraucherfreundlichen Rechtsprechung treu, ist allerdings damit zu rechnen, dass er der Argumentation des OLG Stuttgart folgt. Bis zur höchstrichterlichen Klärung sollten sich die betroffenen Bausparer gegen eine Kündigung der vergleichsweise hoch verzinsten Bausparverträge wehren“, so der BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt.

Die BSZ e.V. Anlegerschutzanwälte vertreten Bausparer bei Ärger mit der Bausparkasse bundesweit. Sei es, wenn es darum geht, zu Unrecht gezahlte Gebühren zurückzuholen oder bei der Kündigung von Altverträgen durch die Bausparkasse

Für die Prüfung von Ansprüchen aus diesen Anlagen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gibt es die BSZ e.V. die Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Anlegerschutzanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

cp

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu                 www.anwalts-toplisten.de

Wir bauen auf Ihre Unterstützung!

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Der BSZ®  e.V. finanziert seit 18 Jahren  seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch.  Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger- und  Verbraucherschutz Projekte bei.  Danke!

a basket of money for donations and gratuities

Für Ihre Zuwendung können Sie den „bitte zahlen“ Button“ verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO FÜR DAS JAHR 2017 SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter:

Dieser Text gibt den Beitrag vom 27.12.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s