BSZ® e.V. Bündnis gegen Gewalt und Terror: Kein Mensch wird als Terrorist geboren!

Nachdem Terror auch in unserer Mitte ausgebrochen ist und  sich die Gesellschaft zusätzlich mit einer Welle von Hass und Gewalt konfrontiert sieht, verbreitet sich in der Bevölkerung Unsicherheit wie eine ansteckende Krankheit. Vergeblich warten die Menschen in dieser Situation auf staatliche Führung.

Nunmehr ist die Basis  gefordert das grundlegende menschliche Bedürfnis nach Sicherheit eindringlich einzufordern, sagt Horst Roosen, Vorstand des BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Das BSZ® e.V. Bündnis gegen Gewalt und Terror lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens  ein. Verantwortungsbewusste Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger sind durchaus in der Lage, ein Zeichen der Solidarität gegen Gewalt und Terror zu setzen.

Der Ruf nach staatlichem Handeln und der Gedanke, mehr Staat sei das beste Mittel um uns vor Gewalt und Terror zu schützen, hat sich stets als große Illusion erwiesen.

Die terroristischen Attacken haben einen Teil der Bevölkerung alleine schon durch die umfassende Berichterstattung über die Anschläge psychologisch stark beeinflusst. Der politische Aktionismus ist daran nicht unbeteiligt.  Viele Menschen neigen dazu, die Möglichkeit selbst Opfer eines  Anschlags zu werden weit zu überschätzen. Diese Angst vor dem Terrorismus wird von politisch interessierter Seite leider noch verstärkt.

Terroristen benutzen Gewalt und Drohungen, um Angst unter der Bevölkerung zu verbreiten. Anschläge dienen meist auch dazu  den Menschen  zu demonstrieren, dass ihre Regierung keine Terrorakte verhindern kann.

Allerdings wird kein Mensch als Terrorist geboren.

Die Ausgrenzung einer Gruppe innerhalb unserer Gesellschaft trägt mit dazu bei, dass sich Menschen radikalisieren. Auch Armut und Terrorismus sind nahe Verwandte.

Viele westliche Regierungen haben in der Vergangenheit Entscheidungen getroffen, die beinahe  um terroristische Reaktion  gebettelt haben. Auch Deutschland, als Exportweltmeister hat daran mitgewirkt. Da sich die Bürger vor Terror schützen wollen, verweigern die Menschen in vielen Ländern ihren Regierungen die weitere Gefolgschaft und wechseln zu anderen Parteien. Die noch an der macht befindlichen Parteien reagieren darauf mit Kriegsgeschrei anstatt mit dem notwendigen Verständnis und dokumentieren damit die Unfähigkeit, mit Konflikten rücksichtsvoll umzugehen. Eigentlich sollte es hinreichend bekannt sein, dass Konflikte zu unterdrücken anstatt ihr Anliegen zu unterstützen stets zu unschönen Ergebnissen geführt haben.

Es sind auch nicht nur die sogenannten rechtsextremen Parteien welche die vor dem Krieg in ihrem Heimatland  geflohenen Menschen in die Nähe des Terrorismus rückt. Auch Parteien die Regierungsverantwortung tragen schüren zum Teil diese Befürchtung. Dazu müssen dann Vorkommnisse wie  in Köln herhalten.  Ausgeblendet wird dabei meist, dass mangels rechtlich legaler Fluchtwege verzweifelte Menschen gezwungen sind den gefährlichen Weg über das Mittelmeer zu wagen und dabei zu Tausenden ertrinken. Die Regierung kann dann stolz verkünden, wie rückläufig die Flüchtlingszahlen sind.

Der Zweck des BSZ® e.V. Bündnisses gegen Gewalt und Terror ist es, alle Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Rassismus, Antisemitismus, Intoleranz,  Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens  aufzurufen.

Die Strategie des Bündnisses soll nicht durch ein „Gegen“ bestimmt sein. Es geht um die Verwirklichung der Werteordnung des Grundgesetzes, eine tolerante, weltoffene Gesellschaft, um Sicherheit für alle Bürger, die Integration aller Bevölkerungsgruppen und friedliche Formen der Konfliktaustragung.

Ein grundsätzlicher Perspektivenwechsel in der Zuwanderungs- und Integrationspolitik öffnet den Weg für den Abbau von Fremdenfeindlichkeit und rechtsradikaler Gesinnung in der Mitte der Gesellschaft. Strategien sollten nicht nur durch ein „Gegen“ bestimmt sein.

Die ausufernde Überwachungspolitik der Regierung  wird von vielen Bürgern abgelehnt und ist mit ein Grund für jeden einzelnen Bürger aktiv zu werden.

Die Menschen wollen weder ihre Bürgerrechte verlieren noch sind sie mit einem weiteren Demokratieabbau einverstanden.

Terrorismus kann eine labile Gesellschaft durchaus in eine panikartige  Massenangst treiben, je belastbarer jedoch eine Gesellschaft ist, desto weniger wird sie sich durch den Terrorismus demoralisieren lassen.  Gesellschaftspolitische Veränderungen sind in den 70-er und 80-er Jahren nicht zuletzt durch die massenhaft verbreiteten Autoaufkleber politisch engagierter Bürger entstanden. Das BSZ® e.V. Bündnis gegen Gewalt und Terror will diesen Erfolg  mit seinem neu geschaffenen Autoaufkleber der für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz wirbt, wiederholen.

Je mehr Autos mit solch einem Aufkleber mit dieser positiven gesellschaftspolitischen Aussage auf unseren Straßen fahren, umso schwieriger  wird es sein, Hass und Terror zu verbreiten und  die Moral und Willenskraft unserer Gesellschaft zu untergraben.

autoaufkleber-chevrolet

Machen Sie mit! Nutzen Sie Ihr Fahrzeug für dieses gesellschaftlich positive und dringend notwendige Statement!

Das BSZ® e.V. Bündnis gegen Gewalt und Terror bezweckt mit dem Autoaufkleber unter dem Motto weltoffen, gewaltfrei und tolerant, quasi als Erkennungszeichen, dass sich spontan gleichgesinnte Bürger zu kleinen Aktionsgemeinschaften zusammenschließen und zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Rassismus, Antisemitismus, Intoleranz,  Gewalt und Terror und zur Förderung des nationalen und globalen Rechtsfriedens eintreten.

Empfehlen oder schenken Sie den BSZ-Autoaufkleber Ihren Freunden, Geschäftspartnern und Bekannten.

So bauen Sie aktiv mit an einem ständig wachsenden Netzwerk für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

Nicht zusehen……….aktiv mitmachen! 
Ab sofort kann jeder  seinen Mitmenschen mit einem BSZ – Aufkleber signalisieren, dass er für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz steht. Der BSZ- Aufkleber kann als 4-farbiger transparenter Aufkleber (15x10cm) gegen einen selbst zu bestimmenden Förderbetrag (mindestens 5.- Euro) bei dem BSZ e.V. bestellt werden.

Der BSZ®  e.V. finanziert seit 18 Jahren  seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch.

Für Ihre Zuwendung unter dem Stichwort „Aufkleber“ können Sie den “bitte zahlen Button“ verwenden.  (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Sie können unter dem Stichwort “BSZ Aufkleber” auch gerne auf unser Bankkonto überweisen:

Bank: Postbank Frankfurt/M

IBAN: DE55500100600548200608     BIC: PBNKDEFF

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Bündnis gegen Gewalt und Terror
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810

www.antwort-erbeten.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s