CUM-EX-GESCHÄFTE: ANLEGER FORDERN SCHADENSERSATZ VON BANKEN! KLAGEN LAUFEN! EILE IST GEBOTEN!

Anleger/Unternehmer, die mit sog. „Cum-Ex-Geschäften“ ihr Geld verloren haben, fordern inzwischen verstärkt ihr Geld von den beteiligten/vermittelnden Banken vor deutschen Gerichten zurück.

So fordert z. B. einer Meldung der Süddeutschen Zeitung vom 11.04.2017 zufolge gerade der Drogerie-Unternehmer Erwin Müller von seiner ehemaligen Schweizer Bank, der Bank J. Safra Sarasin, Schadensersatz in Höhe von ca. 45 Mio. Euro vor dem Landgericht Ulm wegen Verlusten mit umstrittenen „Cum-Ex-Geschäften“.

Müller investierte dabei wohl ca. 50 Mio. € aus seinem Privatvermögen in den Luxemburger Sheridan-Fonds, wobei die Schweizer Bank mit Müllers Geld sog. „Cum-Ex-Geschäfte“ betrieb. Hierbei wird mehrmals Kapitalertragssteuer zurückerstattet, obwohl diese nur einmal bezahlt wird. Dabei sieht es dabei wohl in dem Gerichtsverfahren recht gut für Müller aus, so hat laut Süddeutscher Zeitung die Richterin wohl angedeutet, dass die Bank in drei Fällen ihre Beratungspflichten nicht erfüllt haben könnte.

Dies ist nicht der einzige Fall, der vor einem deutschen Gericht wegen Verlusten mit „Cum-Ex-Geschäften“ gegen eine Schweizer Bank verhandelt wird. So läuft Medienberichten der letzten Wochen zufolge (z. B. http://www.fondsprofessionell.de vom 27.02.2017) auch vor dem Landgericht München I gerade eine Schadensersatz-Klage eines Münchner Unternehmers – ebenfalls gegen die Schweizer Bank Sarasin – ebenfalls wegen missglückter „Cum-Ex-Geschäfte.“

Auch im dortigen Fall läuft es den Medienberichten zufolge recht gut für den dortigen Anleger, das Gericht hat wohl bereits einen Vergleichsvorschlag unterbreitet, dem die Bank aber wohl nicht nähertreten wollte.

BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Walter Späth, MSc (Nottingham), hierzu: „Diese Fälle könnten der Auftakt einer Klagewelle vor deutschen Gerichten wegen der umstrittenen ‚Cum-Ex-Geschäfte‘ sein. Viele Anleger und Unternehmer haben hierbei erhebliche Verluste mit diesen komplizierten Anlageprodukten erlitten, oftmals ohne auf die teilweise erheblichen Risiken ausreichend hingewiesen worden zu sein.“

In diesen Fällen sollten nach Ansicht von BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Dr. Späth, was immer im Einzelfall geprüft werden muss, oftmals gute Chancen auf Schadensersatz bestehen.

Dr. Späth weiter: „Hierbei kommt betroffenen Anlegern und Unternehmern auch zugute, dass in vielen Fällen, auch wenn z. B. Schweizer Banken beteiligt waren, trotzdem oftmals vor deutschen Gerichten geklagt werden kann, die erfahrungsgemäß deutlich anlegerfreundlicher sind als z. B. Gerichte in der Schweiz. Denn oftmals lässt sich z. B. der sog. ‚Verbrauchergerichtsstand‘, der Gerichtsstand der ‚Unerlaubten Handlung‘ oder ein sonstiger Gerichtsstand in Deutschland begründen, ein sehr großer Vorteil für Betroffene“.

Oftmals sollten die Chancen somit gut sein, der BSZ e.V.arbeitet auch mit mehreren renommierten Prozessfinanzierern zusammen, die ggf., nach Prüfung im Einzelfall, die Kosten eines Rechtsstreits übernehmen würden. Auch Geschädigte, die weitere Kosten scheuen, könnten somit zu ihrem Recht kommen und ihren Schaden ersetzt bekommen.

Doch Vorsicht, Eile ist geboten:

Dr. Späth: „In vielen Fällen droht aufgrund der Vorschrift der §§ 195, 199 BGB bereits zum Jahresende 2017 Verjährung einzutreten. Betroffene sollten also nicht zögern, umgehend ihre Ansprüche fachanwaltlich prüfen zu lassen“.

Die BSZ e.V. Anlegerschutzkanzlei Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB hat dabei viel Erfahrung mit derartigen Fällen. Seit dem Jahr 2002, und somit seit fast 15 Jahren, ist sie fast ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig und hat in der Vergangenheit auch bereits viele Fälle, bei denen z. B. Schweizer Banken auf der Gegenseite beteiligt waren, erfolgreich betreut, wie z. B. letztes Jahr mehrere hundert Anleger im Zusammenhang mit der Abwertung des Schweizer Franken/Euro.

Wer ernsthaft rechtliche Vertretung benötigt, kann sich kostenlos und unverbindlich über die BSZ e.V. Interessengemeinschaft informieren lassen.  Die BSZ® e.V. Fachanwälte sind zu 100 % ihren Mandanten und dem Erfolg ihrer Fälle verpflichtet. Die BSZ e.V. Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben im Laufe der Jahre Millionen von Euro im Auftrag ihrer Kunden erstritten. Für diese Spezialisten ist kein Fall zu groß oder zu komplex, dass er nicht im Sinne der Auftraggeber gelöst werden könnte!

Betroffene können sich gerne der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Cum-Ex-Geschäfte anschließen.

Auch Sie wollen rechtlichen Möglichkeiten professionell durch BSZ® e.V. Vertrauensanwälte überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Dabei ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Vertrauensanwälte  geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Erfolgschancen. Der BSZ e.V. empfiehlt Geschädigten sich immer einer Interessengemeinschaft anzuschließen. So ist gewährleistet, dass eine Vielzahl von Informationen zusammengetragen werden kann. Die Vertrauensanwälte welche mit einer solchen Interessengemeinschaft zusammenarbeiten können sich damit optimal für die Interessen der Betroffenen einsetzen.

Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer von Ihnen gewünschten BSZ Interessengemeinschaft beizutreten. Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Cum-Ex-Geschäfte anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die Cum-Ex-Geschäfte kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

drspä

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu                     www.anwalts-toplisten.de

Wir bauen auf Ihre Unterstützung!

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Der BSZ®  e.V. finanziert seit 18 Jahren  seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch.  Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger- und  Verbraucherschutz Projekte bei.  Danke!

Für Ihre Zuwendung können Sie den „bitte zahlen Button“ verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO FÜR DAS JAHR 2017 SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s