Pecunia non olet – Geld stinkt nicht.

Dieses Zitat wird Kaiser Vespasian (9 – 79 n. Chr.) zugeschrieben, der eine  neue Steuer auf öffentliche Bedürfnisanstalten einführte.  Zum Himmel stinkt aber auch das aktuelle deutsche Steuersystem. Jetzt ist dieses Treiben aber offensichtlich sogar dem Bundesfinanzhof (BFH) zu viel geworden. 

Staat kassiert von den Steuerbürgern Wucherzinsen.

Überall befinden sich die Zinsen auf einem Tiefpunkt. Wer aber dem Fiskus Steuern schuldet, muss nach wie vor 6% Zinsen pro Jahr zahlen. Der Staat kann sich zu historisch niedrigem Zinssatz Geld ausleihen. Er gibt den Zinsvorteil an die Steuerbürger aber nicht weiter.  Die Sparguthaben der Bürger werden weniger, die Altersvorsorge gerät in Schieflage. Der Fiskus kassiert seine Bürger aber weiterhin gnadenlos ab. „Dieses Verhalten hat negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung, die soziale Gerechtigkeit  und die Demokratie in unserem Lande“, sagt Horst Roosen, Vorstand des BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Die Politik begünstigt mit einem von ihr selbst geschaffenen chaotischen Steuerrecht Netzwerke aus Banken, Anwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern und hilft beim Schaffen komplexer und undurchsichtiger Finanzstrukturen, die Transparenz vermindern und Steuerflucht ermöglichen.

Die Globalisierung der Finanzmärkte hat dazu geführt, dass riesige Kapitalmengen ohne jegliche Kontrollen rund um den Globus transferiert werden können. Dieser freie Kapitalverkehr ermöglicht Steuerflucht in bisher ungekanntem Ausmaß. Konzerne verlagern einfach ihre Gewinne über Briefkastenfirmen und komplizierte Rechtskonstruktionen in Steueroasen des Auslandes, und umgehen so die Besteuerung ihrer Gewinne. An dem Rad utopischer Spekulationsgewinne hat die Politik über ihre Landesbanken intensiv mitgedreht. Das was wir heute als Finanzkrise präsentiert bekommen, ist alleine das Werk gieriger Finanzmarktteilnehmer und sich selbst überschätzender eitler Politiker.

Auf der anderen Seite will die Politik ihre Wähler glauben machen, Wirtschafswachstum herbeiführen zu können  indem sie das soziale System bis zur Unkenntlichkeit beschneidet und die schwächsten unserer Gesellschaft, die Arbeitslosen  als   Faulenzer und Leistungserschleicher diskriminiert und mit Hartz IV drangsaliert.

Die Politik jubelt: „Die Steuerquellen sprudeln“ wie schon lange nicht mehr.

Allein der Bund erwartet bis 2022 Steuermehreinnahmen von rund 11 Milliarden Euro.  Ganz bewusst spricht die Politik von einer „sprudelnden Quelle“. Das klingt so schön positiv und weckt keine negativen Emotionen.

In Wahrheit lautet die Nachricht: „Wir pressen das Volk aus wie eine Zitrone.“

  • Der deutsche Arbeitnehmer wird so hoch besteuert wie kaum in einem anderen Land. Einkommensteuer und Sozialabgaben machten 2017 bei alleinstehenden Durchschnittsverdienern 49,7 Prozent der Arbeitskosten aus, wie aus einem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) veröffentlichten Vergleich hervorgeht.

Der OECD-Durchschnitt der 35 untersuchten Länder liegt dagegen bei 35,9 Prozent, in der benachbarten Schweiz beispielsweise nur bei 21,8 Prozent. Dabei ist nicht einmal berücksichtigt, dass die Bürger zusätzlich durch allerlei Ökoabgaben geschröpft werden, um die „Energiewende“ zu finanzieren. Daher ist der Strompreis beispielsweise in Deutschland inzwischen so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt.

Zahlt der deutsche Steuerpflichtige seine Steuern mit Verspätung stellt das Finanzamt 6 Prozent Zinsen pro Jahr in Rechnung.

Will der Steuerbürger für das Alter vorsorgen, ist er aber mit dem Null Zinssatz konfrontiert. Sei Kapital wird weniger statt mehr. Der Staat hingegen profitiert von den extrem niedrigen Zinsen. Ersparnis alleine in den letzten 4 Jahren: 47 Milliarden Euro.

Bei dem BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. stell man die Frage: „Ist das moralisch? Sind das die Reformen die unser Land nach vorne bringen und für ein besseres soziales Klima sorgen?“ Deutschland first? – ja, im Abkassieren! Die Raubritter des Mittelalters erscheinen gegenüber den heutigen staatlichen Raubrittern beinahe als Wohltäter.

Jetzt ist dieses Treiben aber offensichtlich sogar dem Bundesfinanzhof (BFH) zu viel geworden.

Demnach kann der Staat, wenn die Zinsen am Markt niedrig sind keine 6% Zinsen von seinen Bürgern abkassieren.

Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Fall nun erstmals Zweifel an der Höhe dieses Zinssatzes geäußert.  Angesichts der dauerhaft niedrigen Zinsen stehe die Verfassungsmäßigkeit des Zinssatzes Infrage, teilte das Gericht mit.  Dies gelte für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015.

Jetzt kommt also doch noch so langsam Bewegung in die Zinsfrage, freut man sich bei dem BSZ e.V.

  • Ein mit dem BSZ e.V. kooperierender Fachanwalt für Steuerrecht, rät betroffenen Steuerzahlern gegen alle Steuerbescheide ab dem Jahr 2015, bei denen Zinsen von 6% verhängt wurden, Einspruch einzulegen. Gegen frühere Jahrgänge macht es leider keinen Sinn.

Auch Sie wollen Ihre rechtlichen und steuerrechtlichen Möglichkeiten professionell durch BSZ® e.V. Fachanwälte für Steuerrecht überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der   BSZ e.V. Interessengemeinschaft Steuerehrlichkeit anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in  die  BSZ e.V. Interessengemeinschaft Steuerehrlichkeit  kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

E-Mail:  bsz-ev@t-online.de

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.