Oberlandesgericht Stuttgart erklärt Klausel zur Kündigung von Bausparverträgen für unzulässig.

Der Streit um die Kündigung von Bausparverträgen durch die Bausparkassen geht weiter. Mit Urteil vom 02. August 2018 hat das Oberlandesgericht Stuttgart den Bausparern den Rücken gestärkt. Eine Klausel, die den Bausparkassen ein generelles Kündigungsrecht 15 Jahre nach Beginn des Bausparvertrags einräumt, ist unzulässig, entschied das OLG Stuttgart (Az.: 2 U 188/17).

In dem Verfahren vor dem OLG Stuttgart ging es um Bausparverträge der LBS Südwest. Diese hat in ihren Allgemeinen Bausparbedingungen eine Klausel verankert, die sie berechtigt, den Bausparvertrag vor Auszahlung des Darlehens zu kündigen, wenn der Vertragsabschluss mindestens 15 Jahre zurückliegt und sie dem Bausparer ihre Absicht mindestens sechs Monate vor Ausspruch der Kündigung mitteilt. Gegen die Verwendung dieser Klausel klagte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, da der Verbraucher dadurch unangemessen benachteiligt werde.

Das Landgericht Stuttgart hatte der Klage stattgegeben, das OLG Stuttgart wies nun die Berufung der LBS Südwest zurück und gab der Verbraucherzentrale Recht. Der Verbraucher werde durch die Klausel unangemessen benachteiligt. Da diese Regelung nicht an den Eintritt der Zuteilungsreife anknüpfte, sondern an den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, werde die Überlegungsfrist des Bausparers bei langfristigen Bausparverträgen unangemessen verkürzt und der Bausparer benachteiligt, so das OLG Stuttgart.

Die LBS Südwest ist nicht die einzige Bausparkasse, die derartige Kündigungsklauseln verwendet.

Das OLG Karlsruhe hatte in einem ähnlich gelagerten Verfahren der Bausparkasse Badenia die Verwendung einer ähnlichen Klausel untersagt (Az.: 17 U 131/17). Gegen dieses Urteil hat die Badenia inzwischen Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Auch das OLG Stuttgart hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision zugelassen.

Die Kündigungswelle bei Bausparverträgen ist nicht neu.

Die Bausparkassen versuchen, vergleichsweise gut verzinste Altverträge loszuwerden. Der BGH hat 2017 entschieden, dass die Kündigung zehn Jahre nach Eintritt der Zuteilungsreife zulässig ist. Da Bausparverträge durchschnittlich nach sieben bis zehn Jahren die Zuteilungsreife erreichen, ist eine Kündigung in der Regel also 17 bis 20 Jahre nach Vertragsabschluss möglich.

„Vielen Bausparkassen geht das offenbar nicht schnell genug und sie suchen nach weiteren Möglichkeiten, die Bausparer aus den Verträgen zu drängen. Die Begründung für die Kündigung hat mit der BGH-Entscheidung oft nicht das Geringste zu tun. Daher haben die Verbraucher in vielen Fällen gute Möglichkeiten, sich gegen die Kündigung zu wehren“, sagt der hier berichtende BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Auch Sie wollen Ihre rechtlichen und steuerrechtlichen Möglichkeiten professionell durch BSZ® e.V. Vertrauensanwälte überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der  BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft Bausparkasse kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

E-Mail:  bsz-ev@t-online.de

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu

staud

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

 

Rechtsanwälte die sich in einem ausgesuchten kleinen Kreis spezialisierter Kollegen einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich hier in die Anwaltssuche eintragen lassen und danach u.a. auch auf dieser Seite Beiträge kostenlos einstellen lassen. www.anwalts-toplisten.de

Dieser Text gibt den Beitrag vom 08.08.2018 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.